Forschungsgruppe Analysis

Die Forschungsgruppe Analysis beschäftigt sich mit der Theorie (partieller) Differentialgleichungen, wobei Strukturen und Eigenschaften der Lösungen solcher Differentialgleichungen im Vordergrund stehen. Differentialgleichungen sind oft durch konkrete Fragestellungen aus der Physik, der Biologie oder der Technik motiviert.

In den Naturwissenschaften werden solche Fragestellungen durch Experimente und Simulationen untersucht. Diese stossen aber oft angesichts der Komplexität vieler Situationen an ihre Grenzen. Hier setzt die Theorie der Differentialgleichungen ein. Die mathematischen Aussagen über die Existenz und Eindeutigkeit von Lösungen sowie ihre qualitativen und quantitativen Eigenschaften helfen, solche komplexe Phänomene zu verstehen.

Die Forschungsgruppe von Professor Gianluca Crippa studiert besonders Differentialgleichungen, die von Modellen aus der Fluiddynamik herrühren, und welche irreguläres Verhalten beschreiben, wie z.B. chaotisch und zufällig wirkende Strömungsmuster von Flüssigkeiten. Ein wichtiges mathematisches Werkzeug ist dabei die geometrische Masstheorie. 

Die Forschungsgruppe von Professor Enno Lenzmann beschäftigt sich insbesondere mit Fragen zu partiellen Differentialgleichungen, welche aus der Physik (z.B. aus Astrophysik, Quantenmechanik und Relativitätstheorie) motiviert sind. Hierbei spielen sogenannte nichtlokale Phänomene eine zentrale Rolle in den Forschungsarbeiten.

Das Forschungsseminar der Analysis-Gruppe findet während des Semesters jede Woche am Mittwoch um 14:15 Uhr statt.

Das gemeinsam mit der Universität Zürich und der ETH Zürich organisierte "BZ Seminar in Analysis" findet einmal pro Semester, alternierend in Basel oder Zürich, statt.