Das Ziel des Doktoratsprogramms ist die gemeinsame Methodenausbildung der Doktorierenden im Schnittbereich zwischen algorithmischen und mathematischen Grundlagen der statistischen Datenanalyse und des maschinellen Lernens einerseits und den systemorientierten Grundlagen aus den Bereichen Datenbanken, Computer Netzwerke und High Performance Computing andererseits. Damit sollen Doktorierende die Grundlagen für die gesamte «Big Data Pipeline» erwerben, von der Datenerzeugung über die Speicherung und Verarbeitung bis hin zur anwendungsspezifischen Analyse der Daten und der Visualisierung der Resultate.

  • Stärkung der interdisziplinären Zusammenarbeit in den Big Data-Grundlagendisziplinen Mathematik und Informatik sowie ein enger Austausch mit angrenzenden Fachgebieten.
  • Schaffung einer gemeinsamen Plattform für Doktorierende aus unterschiedlichen Fachbereichen mit dem Ziel einer verbesserten Fachsozialisierung und Weiterbildung.
  • Erfahrungsaustausch durch gemeinsame Seminarreihen und jährliche Retreats
  • Schaffung eines international kompetitiven Forschungsumfelds, welches den rasanten Entwicklungen in den Bereichen statistische Datenanalyse, maschinelles Lernen und verteilte Systeme Rechnung trägt.
  • Gemeinsame Betreuung von Doktorierenden durch hochqualifizierte Expert*innen aus verschiedenen Disziplinen

Im Rahmen des Doktoratsprogramms müssen mindestens 18 Kreditpunkte erworben werden.